Es gibt viele Wege. Der erste Schritt kann ein Anruf sein.

  • Beratung für Mädchen und Frauen
    die sexualisierte Gewalt erlebt haben
  • Beratung für Frauen der Kriegsgeneration
  • Beratung für Migrantinnen
  • Beratung für Frauen mit Behinderung

Rufen Sie uns an:

  • wenn Sie in Ihrer Kindheit sexuellen Missbrauch erlebt haben

  • wenn Sie zu sexuellen Handlungen gezwungen werden oder vergewaltigt wurden

  • wenn Sie von Ihrem Ex-Partner verfolgt und bedroht werden

  • wenn Sie in Therapie oder in Betreuungsverhältnissen Übergriffe erleben

  • wenn Sie im Alltag oder am Arbeitsplatz sexuell belästigt werden

  • wenn Sie unsicher sind, ob das, was Sie erlebt haben, sexuelle Gewalt ist

  • wenn Ihre Erinnerungen undeutlich sind

  • wenn Sie einer Person helfen möchten, die Gewalt erlebt oder erlebt hat

  • wenn Sie von belastenden Erinnerungen überschwemmt werden und nicht mehr wissen, wie es weitergehen kann

Wir bieten:

  • Krisenintervention

    Wir unterstützen Sie in Krisensituationen und suchen mit Ihnen nach Auswegen.

  • Beratung

    Im geschützten Rahmen können Sie über die Auswirkungen der Gewalterfahrung sprechen. Gemeinsam können Lösungswege erarbeitet werden, die Ihre Lebenssituation verbessern.

  • E-mail-Beratung

    Sie können uns eine E-mail schreiben, falls Sie noch nicht über Ihre Erfahrungen sprechen möchten.

  • Beratung und Begleitung im Strafverfahren

    Wenn Sie nicht wissen, ob Sie eine Anzeige erstatten wollen, bieten wir Entscheidungshilfen. Wir bereiten Sie gut auf das Strafverfahren vor und begleiten Sie bei Bedarf zur ärztlichen Untersuchung, zur Polizei oder zu Gerichtsverhandlungen, damit Sie ein Gefühl von Sicherheit und Kontrolle bekommen.

  • Gruppenangebote

    In der ressourcenorientierten Selbsthilfegruppe können Sie sich mit anderen Betroffenen austauschen, sich gegenseitig unterstützen, die eigenen Stärken kennen lernen und verfestigen.

    Die Gruppe bietet einen verlässlichen Rahmen, der die Erfahrung von Vertrauen, Sicherheit und Akzeptanz ermöglicht. Eine wohlwollende Haltung und gegenseitige Anerkennung ermutigen dazu, Schwierigkeiten zu bearbeiten, Mut zu finden, den eigenen Weg zu gehen und Kontaktmöglichkeiten zu erweitern.

  • Bedarfsgerechte Weiterverweisung

    Wir sind mit vielen Einrichtungen vernetzt und können Sie bei Bedarf an RechtsanwältInnen, PsychotherapeutInnen und Kliniken weiterverweisen.

  • Literatur

    Wir informieren Sie über Selbsthilfe- und Fachbücher.

  • Beratung von privaten Bezugspersonen

    Angehörige und FreundInnen sind oft unsicher und stehen unter Leidens- und Handlungsdruck.
    Wir fördern Verständnis für die Situation der betroffenen Frau und entwickeln mit Ihnen hilfreiche Verhaltensweisen.
    Sie entscheiden, was für Sie richtig ist und welchen Weg Sie gehen wollen.


    Die Beratung ist kostenlos.

    Sie können anonym bleiben.

    Alle Mitarbeiterinnen unterliegen der Schweigepflicht.

    Uns ist bewusst, dass für viele Frauen neben den Gewalterfahrungen auch noch andere Themen in ihrem Leben eine wichtige Rolle spielen beziehungsweise berücksichtigt werden sollten. Mit unseren Angeboten möchten wir gezielt Frauen der Kriegsgeneration, Migrantinnen und Frauen mit Behinderung ansprechen.

 

Beratung für Frauen der Kriegsgeneration

Viele Frauen, die heute über 60 sind, haben Krieg und Vertreibung erlebt. Im Krieg und nach dem Krieg kam es in Deutschland häufig zu Vergewaltigungen oder anderen Übergriffen. Die meisten von ihnen haben aus Scham und Angst vor Ausgrenzung nie über das Erlebte gesprochen.

Neben der sexualisierten Kriegsgewalt können Frauen auch im Alter von häuslicher und sexueller Gewalt in der Partnerschaft oder im näheren Umfeld betroffen sein.

Wiederkehrende Bilder aus früherer Zeit wirken oft heute noch belastend und verwirrend. Möglicherweise tauchen Albträume und Erinnerungen immer häufiger auf. Vielleicht fühlt sich das jetzige Umfeld nicht sicher an, z.B. wenn eine ältere Frau plötzlich auf die Pflege durch eine fremde unvertraute Person angewiesen ist.

Wir wissen, dass Depressionen, Schlaflosigkeit und Ängste im Zusammenhang mit schlimmen Ereignissen in der eigenen Lebensgeschichte stehen können. Medikamente schaffen dann häufig keine Abhilfe mehr.

Eine Beratung kann zum Wohlbefinden und zur Gesundheit beitragen:
Es kann hilfreich sein, Kontakt zu einer Einrichtung aufzunehmen, die Sie unterstützt und Ihnen weiterhilft.

Sie können uns erzählen, was Sie bedrückt. Wir können gemeinsam mit Ihnen positive Veränderungen erarbeiten.
Eine Therapie kann hilfreich sein, traumatische Erlebnisse aus früherer Zeit oder aus der näheren Vergangenheit zu verarbeiten.